holidays-portugal.eu
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Português
Google Map

>

Montemor-o-Velho

Die versteckten Winkel und reizvollen architektonischen Details in den Straßen von Montemor-o-Velho, das hoch über dem fruchtbaren Mondego-Tal thront, erzählen von der langen Geschichte dieses Ortes.

Montemor-o-Velho Castle
Montemor-o-Velho Castlevon: Turismo de Portugal, I.P./Antonio Sacchetti

In dem seit der Römerzeit besiedelten Gebiet nahm Montemor-o-Velho eine bedeutende strategische Stellung ein, bis die Christen im Jahre 1147 mit der Rückeroberung von Lissabon und Santarém ihr Reich vergrößerten und nun der Tejo die südliche Grenze bildete.

Die Burg ist die größte Befestigungsanlage am Mondego und eine der größten des Landes: sie spielte eine wichtige Rolle bei den Kämpfen um die Rückeroberung des Gebietes von den Arabern und war in der ersten Zeit nach der Gründung des Landes Siedlungszentrum am unteren Mondego.

Neben der Burg zählt das Kloster Nossa Senhora dos Anjos zu den imposantesten Bauwerken des Ortes. Ebenfalls sehenswert sind die Kirche São Martinho, ein einschiffiges Gotteshaus im gotischen Stil, die Pfarrkirche (16. Jahrhundert), die Renaissance-Kapelle S. Sebastião und der manuelinische Engelsbrunnen (17. Jahrhundert). Innerhalb der Burgmauern, von denen der Blick weit über die bis zum Horizont reichenden Mondego-Landschaften schweift, stehen die Überreste der Kapelle Santo António und der Kirche Santa Maria Madalena aus dem 15. Jahrhundert. Besser erhalten ist die Kirche Santa Maria de Alcáçova. Nach Umbauten weist sie sowohl Elemente der Manuelinik als auch der Renaissance auf. Besonders beeindruckend sind die Altarbilder aus dem 12 und 17. Jahrhundert.

Am Ende ihrer Tour sollten Sie sich belohnen mit den typischen Küchlein von Montemor, den "espigas doces". Wem das nicht reicht, kehrt im typischsten Restaurant vor Ort, dem "Ramalhão", ein, das für seinen Fischeintopf und das Aalgulasch berühmt ist, und probiert die Spezialitäten des Hauses.

Naturliebhabern sei ein Besuch des Schutzgebietes Paúl do Taipal in der Nähe der Burg von Montemor-o-Velho ans Herz gelegt. In diesem Gebiet, das sich ideal für Vogelbeobachtungen eignet, überwintern viele Spezies. Außerdem ist der Paúl do Taipal der Lebensraum für über 3.000 Enten – man unterscheidet acht verschiedene Arten – und ein Schlafplatz für Reiher.

ANZEIGE

Montemor-o-Velho

ANZEIGE
autoeurope