holidays-portugal.eu
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Português
Google Map

>

Bragança

Ein Spaziergang durch das historische Zentrum führt Sie unvermeidlich zur Stille der mittelalterlichen Zitadelle, der Ort, wo vor vielen Jahrhunderten das Herzogtum von Bragança gegründet wurde.

Der Ort Bragança entstand im 12. Jahrhundert, als sich hier Fernão Mendes niederließ, ein Mitglied der Familie Braganções und Schwager des ersten Königs von Portugal, Dom Afonso Henriques (1139-85). Im Jahre 1187 anerkannte König Sancho die Bedeutung des Ortes für die Entwicklung der Region und gewährte ihm Rechtsautonomie. Der mittelalterliche Kern ist noch heute innerhalb der Zitadelle erhalten, mit dem wuchtigen Bergfried, der Burg, dem Pelourinho, dessen Schaft auf dem Rücken einer vorgeschichtlichen Schweineskulptur fußt, der Santa Maria Kirche und dem Domus Municipalis, ein einzigartiged Beispiel profaner Architektur.

Mit der Eheschließung von Dom Afonso, dem unehelichen Sohn des Königs Dom João I., mit Beatriz de Alvim, der Tochter des Condestável Nuno Álvares Pereira entsteht das Herzogtum von Bragança im Jahre 1442. Die Bedeutung dieses Hauses unterstreicht die Tatsache, dass seine Herren unter anderem auch Herzöge von Barcelos und Guimarães, Marqueses von Valença und Vila Viçosa, Herzöge von Ourém, Arraiolos, Neiva, Faro, Faria und Penafiel und Herren von Monforte, Alegrete und Vila do Conde waren. 1640 wurde der 8. Herzog von Bragança zum König João IV ausgerufen und begründete damit die letzte portugiesische Dynastie, die erst 1910 mit dem Ausruf der Republik zu Ende ging.

Jenseits der Mauern dehnte sich die Stadt nach Westen aus, wie man leicht auf einem kurzen Spaziergang in das Geschäfts- und Verwaltungszentrum erkennen kann. Hier künden adlige Wohnsitze und andere Denkmäler von der Geschichte Braganças. Nachdem König Manuel 1514 der Stadt die Verwaltungshoheit gewährt hatte, waren es vor allem die verschiedenen Bischöfe, die maßgeblich ihre Entwicklung vorantrieben. Bis sie sich ab 1764 permanent in der Stadt niederließen, residierten sie dort nur die Hälfte des Jahres, da ihr Episkopat zwischen Miranda do Douro und Bragança geteilt war.

Noch heute ist das königliche und bischöfliche Wirken in der Kirche São Vicente, dem Museum Abade Baçal, die der Misericórdia Kapelle, der Santa Clara Kirche und schließlich in der Sé, der Kathedrale von Bragança sichtbar.

Jeder Besuch der Stadt bleibt unvollständig, ohne einen Abstecher in die nahegelegene Kirche von Castro de Avelãs oder ohne eine Wanderung durch den Naturpark Montesinho, wo es noch heute Dörfer gibt, die ohne Privatbesitz organisiert sind und als Teil des regionalen Kulturerbes gelten.

ANZEIGE

Bragança

ANZEIGE