holidays-portugal.eu
  • English
  • Français
  • Deutsch
  • Português
Google Map

>

Almeida

Das reizende, gut erhaltene Grenzstädtchens Almeida wird von einer imposanten Wallanlage in Form eines zwölfzackigen Sterns geschützt. Almeida wurde deshalb in das Verzeichnis der Historischen Dörfer aufgenommen. Ebenso viele Bastionen wie Zacken umgeben den Ort, der einen Durchmesser von 2.500 Metern aufweist. Diese bemerkenswerte Festungsanlage wurde im 17. und 18. Jh. um eine mittelalterliche Burg herum errichtet, und zwar an einer Stelle, die für die Verteidigung der Region strategisch äusserst bedeutsam war - auf einer Hochebene, ca. 12 km von der spanischen Grenze entfernt, die 1297 im Vertrag von Alcanices festgelegt wurde, durch den Almeida an Portugal fiel.

Almeida hat eine der besterhaltenen Befestigungsanlagen in Portugal. Charakteristisch sind die steinernen, von einem breiten Graben umgebenen Mauern, der Angreifern das Durchkommen erschwerte, die strategisch geschickt platzierten Basteien, von denen man die gesamte Umgebung überblicken konnte, die in ein Tunnelgewölbe mündenden Tore, die falschen Tore, die die Eindringlinge täuschen sollten, und die unterirdischen Kasematten, die mit allem ausgestattet waren, was im Kriegsfall zum Überleben benötigt wurde und in denen die gesamte Bevölkerung Schutz finden konnte.

Im Laufe der Jahrhunderte war Almeida immer wieder Schauplatz von Kampfhandlungen. Die wichtigsten Auseinandersetzungen fanden während der Restaurationskriege (17. Jh.) statt, in denen die Spanier endgültig vom portugiesischen Thron vertrieben wurden, und während der französischen Invasionen im 19. Jahrhundert. Damals war der Ort lange Zeit von den Truppen Napoleons belagert. Die Explosion einer riesigen Menge Pulver, die im Pulverturm gelagert worden war, verursachte grosse Schäden an der Burg und an Teilen der Mauer und zwang die Stadt zur Aufgabe.

Innerhalb der Festungsmauern liegt auf einer 763 m hohen Kuppe, harmonisch die Ortschaft Almeida. In den engen Strassen, in denen die Zeit stillzustehen scheint, warten zahlreiche sehenswerte Kirchen und weltliche Bauwerke darauf, entdeckt zu werden.

ANZEIGE

Almeida

ANZEIGE
autoeurope